Jeder sollte in seiner Stadt seinen Lieblingsitaliener haben, ich habe meinen in Hamburg in der Trattoria Cento Lire gefunden, meiner Meinung nach die beste Trattoria der Stadt.

Die Trattoria Cento Lire befindet sich mitten im Karolinenviertel. Wenn Sie das Lokal betreten, werden Sie sich über das Ambiente freuen: Entspannt und ohne Hipster-Getue, wie es in Hamburg so oft üblich ist. Ob Stammkunden, Großfamilien oder turtelnde Paare, hier sitzt jeder in entspannter Runde zusammen, sodass man sich von der ersten Minute an im familiären Ambiente zu Hause fühlt.

Das Lokal versprüht seinen unverwechselbaren italienischen Charme bereits von außen. Im Sommer blüht es im kleinen Garten vor dem Haus, wie bei der Mama in Bella Italia.

Chef Antonio zieht zweimal wöchentlich über die Märkte und entscheidet je nachdem, was gerade verfügbar ist, was in den darauffolgenden Tagen auf die Karte kommt. Denn natürlich werden in der Trattoria Cento Lire alle speisen frisch zubereitet.

Die Menükarte ist daher nicht allzu umfangreich, weil es besonders die wechselnden Tagesgerichte sind, mit denen die Trattoria punkten kann und diese ist sehr Variantenreich. Ich habe dort schon ein besonders gelungenes Bistecca alla Firorentina gegessen, genauso wie großartige Pastagerichte, ein unglaubliches Risotto ai funghi porcini sowie natürlich zahlreiche delikate Fischspezialitäten.

Sie sollten sich unbedingt erzählen lassen, welche Weine Antonio gerade wieder neu entdeckt hat. Ich habe mich in Bezug auf die Weinauswahl schon oft auf die Empfehlungen verlassen und wurde noch nie enttäuscht, ganz im Gegenteil, ich wurde meistens sehr überrascht von den vorzüglichen Tropfen, die sich preislich dennoch im Rahmen hielten.

Was mir in der Trattoria Cento Lire besonders gefällt, ist die unglaublich kreative Auswahl an Antipasti, die man sich selber aus der Vitrine zusammenstellen lassen kann. Oft reicht mir eine Antipastiplatte mit einem frisch gebackenen Rosmarin-Faccacia bereits aus, um mich wieder an meinen letzten Italienurlaub zurückzuerinnern.